Jakobskreuzkraut erkennen

Jakobskreuzkraut erkennen

Woran erkennt man, ob es sich um Jakobskreuzkraut handelt? Die Abgrenzung insbesondere gegenüber anderen Unkräutern und weiteren Pflanzen mit gelben Blüten ist häufig gar nicht so einfach.

Erkennungsmerkmale von Jakobskreuzkraut

Zunächst einmal muss man zwischen dem ersten und zweiten Jahr im Wachstumszyklus unterscheiden. Denn erst im zweiten Jahr und gegebenenfalls nachfolgenden Jahren kommt das Jakobskreuzkraut zur Blüte. Im ersten Jahr bildet das Jakobskreuzkraut lediglich die Blattrosette aus. Dadurch ist es auf Wiesen extrem schwer auf den ersten Blick zu erkennen. Das Tückische daran: Die Jungpflanzen des Jakobskreuzkrautes schmecken noch nicht bitter, sind aber dennoch giftig. Insbesondere auf mageren Weiden stellen sie eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Pferde und Rinder dar. Gehen Sie also ruhig einmal Ihre Weideflächen ab und suchen Sie gezielt nach den Blattrosetten! Mit ein wenig Übung gelingt die Identifikation recht gut.

 

Im zweiten Jahr lässt sich das Jakobskreuzkraut sehr leicht anhand seiner gelben Blüten und seiner typischen Wuchsformen identifizieren. Spätestens jetzt sollten Sie handeln, um die Samen nicht zur Reife gelangen zu lassen. Typisch sind auch die lilafarbenen Stängel.

      

Ähnliche Pflanzen mit Verwechslungsgefahr

Jakobskreuzkraut in Heu, Heulage und Silage erkennen

Keine Frage: Niemand möchte gern JKK im Raufutter haben. Denn die enthaltenen Giftstoffe werden nicht abgebaut. Auch in der getrockneten Form sind die Pflanzenbestandteiles des Jakobskreuzkrautes weiterhin giftig und stellen somit eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit der Tiere dar.

Was tun, wenn der Verdacht auf Jakobskreuzkraut besteht?

Futtermittel, bei denen der Verdacht auf eine Kontamination mit Jakobskreuzkraut besteht, sollten natürlich auf keinen Fall mehr verfüttert werden. Im Zweifelsfall können entsprechende Pflanzenproben an fachkundige Stellen eingeschickt werden. Fachleute können Jakobskreuzkraut auch in getrocknetem Zustand identifizieren. Dafür fällt im Normalfall ein kleiner Unkostenbeitrag an - den die Gesundheit der Tiere aber wert sein sollte.